Siemen Rühaak

Siemen Rühaak wurde am 16. Mai 1950 in Osteel (Niedersachsen) geboren und ist ein deutscher Schauspieler und Sänger.

In der ZDF-Telenovela „Hanna – Folge deinem Herzen“ spielt er Dr. Richard Schumann, Hannas Onkel. Er ist herzensgut und er steht Hanna immer mit Rat und Tat zur Seite, schweigt aber jahrelang über die wahre Todesursache von Hannas Mutter, bis zu dem Tag, an dem die Wahrheit endlich ans Licht kommt. Siemen Rühaak ist wie gemacht für die Rolle des Onkels. Seine natürliche Art und seine Herzlichkeit zeichnen ihn als Schauspieler aus.

 

Siemen Rühaak absolvierte seine Ausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Er war an vielen renommierten Theatern engagiert (u. a. den Münchner Kammerspielen und an den Schauspielhäuser in Hamburg, Bochum und Wien) und spielte in Kino- (u. a. „Desperado-City“, 1981 und „Günstige Prognose“, 2007) und Fernsehfilmen diverse Hauptrollen. Auch als Regisseur machte er auf sich aufmerksam.

 

Fünf Fragen an die Fans

 

Lara, in welcher Rolle würdest du Siemen Rühaak gerne mal sehen?

 

Ich würde Siemen Rühaak gerne in einem klassischen Kostümfilm sehen. Ich finde, er hat so ein Auftreten und eine Art, die gut in geschichtliche Filme passen würde. Auch könnte ich ihn mir in einem romantischen Stück vorstellen, da er eine sehr angenehme, sensible Ausstrahlung hat. Als Bösewicht kann ich ihn mir nicht vorstellen, obwohl das sicherlich eine schauspielerische Herausforderung wäre, die er bestimmt bravourös meistern würde. Ich wünsche Siemen Rühaak weiterhin viele interessante und breitschichtige Rollen.

 

Manu, wie gefällt dir Siemen Rühaak in der Rolle des „Dr. Richard Schumanns“ generell?

 

Die Rolle als Doc sowie als Onkel von Hanna spielt er sehr gut. Es gefällt mir besonders gut, wenn er sich seiner Nichte annimmt und sich mit ihr über ihre Probleme unterhält, ist ja wie im echten Leben, als Arzt, der zuhören kann oder als Onkel, wenn man jemanden braucht mit dem man reden kann, was ja am Anfang nicht der Fall war.

 

Angie, Richard hat Hanna und Gitti über Jahre im Bezug auf Hannas Mutter angelogen – wie ist deine Meinung dazu?

 

Ich kann Richard durchaus verstehen, dass er die Wahrheit jahrelang verschwiegen hat. Es war ja zum Schutz - vor allem für Hanna, sie war ja noch sehr klein! Er hat damals sicher lang darüber nachgedacht, ob er es ihnen sagen soll oder nicht. Und hat sich eben dann für die Lüge entschieden. Für mich sehr gut nachvollziehbar!! Und jetzt wissen Hanna und Gitti ja Bescheid.

 

Corinne, was wünscht du Siemen Rühaak für die Zukunft?

 

Ich wünsche Siemen Rühaak für die Zukunft, dass er noch manche tolle Rollen bekommt. Ich habe ihn schon oft in Serien bewundert. Er spielt die Rollen als "Bösewicht" genau so gut wie jetzt den Netten bei „Hanna“.

 

Bianca, was wolltest du Siemen Rühaak schon immer mal sagen?

 

Ich wollte ihm schon immer mal sagen, dass ich ihn als Schauspieler super finde, er ein sehr wandlungsfähiger und überzeugender Schauspieler ist und ich ihn sehr sympathisch finde.

 

 

Hier eine Übersicht seiner schauspielerischen Tätigkeit (Quelle: http://www.agentur-reuter.com/?page_id=282)

 

Kino

Im Kino spielte er unter anderem in Still-Leben (2007), Rossenstraße (2002) und Dernier Stade (1997) mit.

 

Fernsehen

Im Fernsehen ist er in Hanna - Folge deinem Herzen (2010) zu sehen. Er spielte unter anderem bei Eine Liebe im Herbst (2008), Hengstparade (2004) und Dr. Stefan Frank (1994-2001) mit.

 

Theater

u. a.

2009 Gefährliche Liebschaften Regie: Christopher Hampton

2008 Schachnovelle Regie: Frank Matthus· Deutschlandtournee

2006-2007 Der Widerspenstigen Zähmung Rolle: Petrucio· Regie: Frank Hoffmann · Ruhrfestspiele/Théatre National du Luxembourg

2005-2007 BEISPIEL Regie: Tina Lanik· Marstall / Bayerisches Staatsschauspie

2007 Faust Faust· Luisenburg-Festspiele Wunsiedel

 

Surftipp: Mehr Informationen zu Siemen Rühaak und die komplette Übersicht seiner schauspielerischen Tätigkeit findet man auf den Internetseiten „http://www.siemen-ruehaak.del“ und „http://www.agentur-reuter.com/“.

 

Verfasst von Katharina Melter im Mai 2010.